Akzeptieren

Cookies helfen uns unserer Onlinedienste zu verbessen. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen. Mehr erfahren

Touch Technologie

In der modernen Welt von Bedienterminals, Steuerungen und abgesetzten Bedienfeldern sind Touchscreens nicht mehr wegzudenken. Über die Displayeinheit (z.B. das TFT) zeigt die Maschine dem Benutzer die für ihn notwendigen Informationen an. Über einen Touchscreen, der vor dem Display montiert wird, kann der Benutzer intuitiv auf die angezeigte Information reagieren und z.B. Prozessparameter verändern.

Durch geeignete Software sind Schaltknöpfe, Schieberegler, Rotationsknöpfe, aber auch moderne, auf Multitouch-Technologie basierende grafische Konzepte realisierbar. 

Touchscreens werden in verschiedenen Technologien angeboten. Folgende Touchtypen haben sich im Markt etabliert: 

  • Resistiv
  • Kapazitiv (Oberflächenkapazitiv und projiziert kapazitiv)
  • SAW (Surface Acoustic Wave)
  • Infrarot (IR)


Abhängig von den Anforderungen und den Umgebungsbedingungen ist fast immer eine einzelne Technologie am besten geeignet. Wir bieten Ihnen alle gängigen Technologien, in einer großen Anzahl von Diagonalen.

Resistiv

Resistive Touchscreens bestehen aus zwei gegenüberliegenden ITO (Indium-Zinnoxid)-Schichten. Wird die Oberfläche an einer bestimmten Stelle berührt, so entsteht dort ein Kontakt der beiden ITO-Folien. Der eingesetzte Controller ermittelt aus der Kontaktposition die dem Display zugeordnete X- und Y-Position der Berührung. Die resistive Technologie ist vollständig ausgereift, vielfältig bedienbar (mit Finger, Stift, Medizinhandschuh, Arbeitshandschuh...), preiswert verfügbar, und in vielen Fällen für den Anwendungsfall bestens geeignet. Verschiedene Veredlungen (optische Folien, Dekorfolie, vorderseitige Glasschicht, EMI Mesh zur Blockade von Störstrahlung etc.) stehen zur Verfügung.

Projiziert kapazitiv

Durch moderne Mobiltelefone und Tablets wurde diese Touchtechnologie erst vom Markt akzeptiert – existent ist sie schon seit vielen Jahren. Das Funktionsprinzip basiert auf einer gleichmäßigen Anordnung von Kondensatorplatten, die über eine aktive Fläche in X- und Y-Richtung verteilt sind. In nicht-bedientem Zustand hat jeder der Kondensatoren eine bekannte Kapazität. Das Bedienelement (Finger, spezieller Stift) dringt als Störung in das Feld des Kondensators ein und ändert dessen Kapazität. Der angeschlossene Touchcontroller stellt die Änderung am Kondensator fest und gibt die zugehörige Bedienposition aus. Durch Interpolation von mehreren dieser Kondensatoren ist eine hohe Positionsgenauigkeit möglich. Da das elektrische Feld des Kondensators geeignete Materialien (z.B. Glas) durchdringen kann, können vor den Sensor Dekorgläser geklebt werden. Diese auch bedruckbaren Frontgläser kombinieren ansprechendes und funktionelles Design mit Kratz- und Schlagfestigkeit. Die projiziert kapazitive Technologie ist populär und vereint viele Vorteile und hohen Bedienkomfort – die Integration dieser Technologie fordert jedoch ein gutes und fachgerechtes Design-In, um die optimale Bedienbarkeit zu erzielen.

maXTouch™ Controller von ATMEL®

Unter Verwendung dermaXTouch™ Controller von ATMEL® hat TRS Star einen echten „projected“ Touch Screen, sowie ein eigenes Fertigungsverfahren des TRS Star Touch entwickelt. Nachstehend seien u. a. nur einige Eckdaten genannt:

  • Innovativer, echter „projected“ kapazitiver Multitouch (bis 10 Finger)
  • Funktioniert durch eine Glasdicke bis 1 cm
  • Sehr schnelle Reaktionszeit < 10 ms
  • Mit Handschuhen bedienbar und für Medizinapplikationen geeignet
  • Sehr geringer Energieverbrauch (< 4 Watt in Betrieb, < 13 μ Watt Standby)
  • Hervorragende EMV Eigenschaften (30 V/m), daher sowohl für Industrie als auch für  Eisenbahnapplikationen geeignet
  • Die aktive Fläche kann größer gestaltet werden als die TFT Oberfläche, z. B. für Bedienfelder außerhalb des Displays

Oberflächenkapazitiv

Die Grundlage eines oberflächenkapazitiven Touchscreens ist eine Glasplatte, die mit leitfähigem ITO beschichtet ist. Wird ein Punkt auf dieser Fläche durch ein geerdetes Objekt berührt, entsteht ein Ladungstransport und es entsteht ein Stromfluss. Durch die Auswertung der jeweiligen Ströme kann die genaue Berührungsposition errechnet werden. Die Vorteile dieses kapazitiven Touches sind z. B. die hohe optische Transparenz, Langlebigkeit, die gute Auflösung und eine robuste Beschaffenheit.

 

SAW (Surface Acoustic Wave)

SAW steht für Surface Acoustic Wave. Diese Touchart besteht aus einer Glasplatte, an deren Ecken jeweils piezoelektrische Empfänger und Sender angebracht sind. Von den Sendern werden Ultraschallwellen in das Glas eingeleitet. Die Empfänger vergleichen die ankommenden Werte mit digital gespeicherten Referenzen. Wird nun die Oberfläche des Touch berührt, so wird ein Teil der Oberflächenwelle absorbiert. Aufgrund der Änderung der Schall-Amplitude und der Laufzeit dieser Änderung kann die genaue Koordinate errechnet werden. Die Vorteile der SAW Touch sind: Hohe optische Transparenz, hohe Auflösung, Langlebigkeit und Eignung für den robusten Einsatz.

Infrarot

Die Infrared (IR)-Technologie basiert auf der Unterbrechung eines Lichtrasters vor dem Bildschirm. Der Touchrahmen enthält an zwei Seiten IR Dioden und an den gegenüberliegenden Seiten Fototransistoren. Somit entsteht ein für das menschliche Auge unsichtbares Lichtraster. Wird nun das Lichtraster an einer beliebigen Stelle unterbrochen, erkennen die Fototransistoren das Fehlen von Licht und übertragen die x und y Koordinaten. Der IR Touch zeichnet sich durch hohe optische Transparenz, gute Auflösung, hohen Bedienkomfort und durch seine Langlebigkeit aus.


Contact: +49 (0)7249-910-0